„Abseits von Green City“ Dietenbach Film/ Aktionen

Ankündigung:

Samstag, 1. 12.2018 Ecotrinova Samstagsforum: Ideen ohne Bauen auf der „grünen Wiese“

Uni Kollegiengebäude 1, Hörsaal 1015:

Werkstattbericht Wohnbau in Freiburg; Aufstocken und Dachausbau für bezahlbaren Wohnraum;

Bürgerentscheid Rettet Dietenbach: es spricht Manfred Kröber, Vertrauensperson

13.15 Führung: bezahlbare Wohnungen im Innenbereich, Anmeldung unter
Weitere Infos: www.ecotrinova.de

Vergangenes…

Sonntag 18. November  13:00 Uhr im Rahmen des Internationalen Greenmotions Filmfestival, Kommunales Kino, Alter Wiehrebahnhof  (Filmaufführung)
statt Eintritt: „zahle danach“ und Spenden
Reservierung angeraten: www.koki-freiburg.de

Die, 23. Oktober  20:00 Uhr (Filmaufführung)
Freie Waldorfschule Freiburg-Rieselfeld, Ingeborg-Drewitz-Allee 1
Eintritt frei, Spenden erbeten

Do. 18.10. 19:30 in Freiburg-Lehen, Veranstalter NABU Freiburg e.V. (Filmaufführung)

Cyriaksaal, Kirchbergstr 6, ÖPNV Halt Paduaallee und (Bus) Kirchbergstr.

Mit Filmgespräch mit den Autoren Bodo Kaiser und Georg Löser.

Eintritt frei, Spenden erbeten. Mit Info zum Bürgerbegehren für Bürgerentscheid zum Neubaustadtteil Dietenbach – für Alternativen.

Sa, 20.10.2018: 13 Uhr 30 landwirtschaftliche Führung durch Dietenbach!

Im Rahmen der Aktionswoche „Über den eigenen Tellerrand“ bieten wir Euch eine landwirtschaftliche Führung mit Landwirt Erwin Wagner durch das Dietenbach Gelände.

Treffpunkt: 13 Uhr 30, Endstation Strassenbahn Linie 5 im Rieselfeld

Gerne könnt ihr bei dieser Gelegenheit natürlich auch gleich für das Bürgerbegehren unterschreiben. Wir freuen uns auf Euch!

Sa. 20.10.  10:15 Matinee. Samstags-Forum Regio Freiburg von ECOtrinova e.V. und Mitveranstaltern. Universität, Stadtmitte, Platz der Universität, Kollegiengebäude I, Hörsaal 1098. (Filmaufführung )

Ab 11:15 Filmgespräch mit den Autoren Bodo Kaiser und Georg Löser

ab 12 Uhr Bericht und Info: Bürgerbegehren/Bürgerentscheid zum Neubaustadtteil Dietenbach – für Alternativen. Mit Manfred Kröber, Vertrauensperson Bürgerbegehren. Eintritt frei, Spenden erbeten

Mi. 17.10. 20:00 bei AKTIONSWOCHE „ÜBER DEN EIGENEN TELLERRAND“ (Filmaufführung)

mit Filmgespräch mit den Autoren Bodo Kaiser und Georg Löser,

(Eine Welt Forum Freiburg e.V. und weitere) Freiburg, Kartoffelmarkt/Freiluft oder bei Schlechtwetter im Gewerkschaftshaus, Friedrichstraße. Eintritt frei, Spenden erbeten. Mit Info zum Bürgerbegehren für Bürgerentscheid zum Neubaustadtteil Dietenbach – für Alternativen

Fr. 12.10. 20:15 Stadtteilverein Vauban e.V. mit Weiteren,

Stadtteilzentrum Vauban, großer Saal, mit Filmgespräch mit Bodo Kaiser und Georg Löser. Eintritt frei, Spenden erbeten. Mit Info von Vertrauensperson zum Bürgerbegehren für Bürgerentscheid zum Neubaustadtteil Dietenbach – für Alternativen

22.09.2018: Gelungene Premiere, alle Abende waren im Koki ausverkauft! 

BZ vom 22.09.2018

 

Donnerstag, 20. September 2018, 19.30-ca. 21.00

Filmpremiere:  „Im Abseits von Green City – Die Bauern vom Dietenbach und das Wohnen“ im Kommunalen Kino Freiburg, Urachstrasse 40, 79102 Freiburg

(weitere Aufführungen Freitag, 21.9.18 17.30, Samstag, 22.9.18 17.30; Montag 24.9.18 19.30)

Hier gehts zur PM vom 15.08.2018.

Premiere des neuesten Films von Filmemacher Bodo Kaiser über die Landwirte in Freiburg und den geplanten Riesen Stadtteil Dietenbach auf 169 ha der letzten regionalen Felder Freiburgs. Der Film zeigt die Diskrepanz zwischen den Freiburger Bauern und den Wünschen der Stadt Freiburg, auf ihren Ackerflächen Wohnungen für 15.000 Menschen zu erstellen:

Schwarzwaldpanorama, ein weiter  Himmel, Wiesen, Ackerflächen, Wald, Störche hinter dem fahrenden Traktor: das ist Dietenbach. Das Gelände im Westen von Freiburg, auf dem seit 2012 eines der teuersten und schwierigsten Großprojekte in Planung ist, das die Stadt je gesehen hat: der Bau eines neuen Stadtteils für 15.000 Menschen. Landwirte, die dort wirtschaften, sollen enteignet werden oder ihr Pachtland verlieren. Stadt und Gemeinderat versprechen bezahlbaren Wohnraum für alle Bevölkerungsschichten. Viele KritikerInnen glauben den Versprechungen nicht und machen mobil gegen die großflächige Vernichtung von fruchtbarem Ackerboden, von Lebensgrundlagen für Menschen, Pflanzen und Tieren.

Die Dokumentation zeigt den Konflikt um das Bauen auf der „grünen Wiese“: die Situation der betroffenen Landwirtsfamilien, ihre Höfe, die Arbeit auf dem Feld, ihren Protest. Unterschiedlichste Akteure, u.a. aus Umwelt- und Naturschutzvereinigungen sowie aus der Stadtverwaltung kommen zu Wort. Thematisiert wird auch die Situation vom direkt benachbarten Tiergehege Mundenhof (der jetzt schon an seinen Kapazitätsgrenzen ist) und das Naturschutzgebiet Rieselfeld. Alternativen zum Bauen auf der grünen Wiese werden dargestellt.

Was bisher lief:

Donnerstag, 26. Juli 2018, 18.00-19.30

Aus der Reihe „Zivilgesellschaft im Dialog“: Thema diesmal:

PLATZ da – die Bauwut kommt! Landwirtschaft zwischen Wohnungsnot und regionaler Ernährung

Referent: Martin Linser, Weinbautechniker und Landwirt, FR-Opfingen (Mitglieder der BI Pro Landwirtschaft)

Ort: Quartierstreff 33, Wannerstrasse 33, 79106 Freiburg

Samstag , 21.07.2018, 20 Uhr 

Vorpremiere Film „Im Abseits von Green City“: Die Bauern von Dietenbach

Im Rahmen des Agrikulturfestival zeigte Filmemacher Bodo Kaiser seinen neuesten Film über die Landwirte in Freiburg und den geplanten Riesen Stadtteil Dietenbach auf 169 ha der letzten regionalen Felder Freiburgs.

Der Saal war bummvoll – vielen Dank für Euer großes Interesse und Spenden!

Samstag, 14.07.2018 18.00-20.00: NABU Freiburg:

Landwirtschaftliche Naturräume der Dietenbachniederung

NABU Gruppe Freiburg: Umgeben vom Vogelschutzgebiet Fronholz, dem NSG Rieselfeld und den Mooswäldern bei Freiburg liegt die Dietenbachniederung. Über 160 ha Ackerland, Wiese, Wald und Aue sind essentielles Brut – und Nahrungshabitat für viele Vogelarten und zugleich im Fokus der städtebaulichen Entwicklung. Zusammen mit dem Freiburger Landwirt und Winzer Martin Linser wollen wir Sie zu einer gemeinsamen Exkursion einladen. Im Dialog werden wir den Naturraum, die bäuerliche Arbeit vor Ort und ihre Bedeutung erkunden.

Leitung: Alexander Milles (NABU Freiburg), Martin Linser (Winzer und Landwirt)

Im Nachgang: Am Samstag erfuhren wir dank der sachkundigen Führung von Herrn Martin Linser und Herrn Alex Milles vieles über die Besonderheiten der Landwirtschaft im Dietenbach & Regio Freiburg; auch die Zusammenhänge zwischen Ökologie/ Umwelt und Landwirtschaft wurden thematisiert und viel nachgefragt.
Danke an die Beiden!

Wunderschöne Sonnenblumen blühen derzeit!

Samstag, 23.06.2018 SamstagsForum Regio Freiburg: Mehr bezahlbarer Wohnraum in Freiburg: für wen, wie, wo wo nicht? 10:15 Hörsaal 1221

Mittwoch, 13.06.2018 19.00-21.30: Vogelkundliche Abendrunde in FR-Dietenbach

Der Vogelabend war eine Gemeinschaftsveranstaltung von ECOtrinova e.V. und NABU Freiburg e.V. mit den Mitträgern des Samstags-Forums Regio Freiburg.

Frau Lisa Maier vom NABU Freiburg führte uns auf der Suche nach Schwarzkehlchen, Neuntöter und Baumfalke durch das vogelkundliche Dietenbach Gelände.

5.05.2018 SamstagsForum Regio Freiburg: Neubaustadtteil Dietenbach: 10.15 Hörsaal 1015

Die Umwelt, der Klimaschutz und der geplante Neubaustadtteil Dietenbach. Schützenswerte Vogelwelt im NSG Rieselfeld & Dietenbach. Hochwasserrückhaltung mit 14 m x 280 m „Talsperrre“ im Bohrertal Horben? Naturschutz und Wasser.

3. Schlepper Demo durch Freiburg am Sa, 14. April 2018

Gegen Flächenfraß auf unseren Äckern in Dietenbach, Region Tuniberg & Regio!

Diese Demo wurde wieder unterstützt vom „RegioBündnis Pro Landwirtschaft, Natur & ökosoziales Wohnen“.

Siehe hierzu unsere Pressemitteilung.

Mit unserer 3. Schlepper Demo protestierten wir mit ca. 40 Traktoren, bestückt mit zahlreichen Schildern, gegen den immensen nicht nachhaltigen Flächenverbrauch beim geplanten großen Neubau-Stadtteil Freiburg-Dietenbach auf 169 ha landwirtschaftlichem Boden, Wiesen und Wald. Super Wetter begleitete uns, in der Stadt gab es wieder sehr viele Menschen, die aufmerksam unsere Schilder gelesen haben und uns mit Gesten zugestimmt haben. Danke an Alle die mitgemacht oder mitgeholfen haben!

 

 

Fotonachweis z.T. Karl Schwörer.

 

Kurzfristige Schilder Demo 1.03.2017 vor dem Bürgerhaus Zähringen:

Anlässlich des Bürgerforums am 1.03.2018 (Vorstellung der vier ausgewählten Architekturmodelle für den Stadtteil Dietenbach) protestierten wir gegen den immensen nicht nachhaltigen Flächenverbrauch beim geplanten großen Neubau-Stadtteil Freiburg-Dietenbach auf 169 ha landwirtschaftlichem Boden, Wiesen und Wald.

Gut dass wir diese schnelle Aktion gemacht haben , danke an Alle die uns unterstützt haben! Viele Leute sind stehengeblieben und haben unsere Schilder gelesen.

 

 

 

 

   

Oktober 2017:

Wir spenden die uns von der Familie Stefan Gampp (Danke!) anlässlich unseres Herbstfestes zur Verfügung gestellten Dietenbacher Hokkaido Kürbisse an karikative Organisationen, mehr dazu unter „Blog“ und die Presseberichte unter „Pressespiegel“ hier auf unserer Webseite.

Herbstfest am Samstag, 21.10.2017:

Die BI Pro Landwirtschaft und Wald in Freiburg Dietenbach & Regio und das RegioBündnis Pro Landwirtschaft, Natur und ökosoziales Wohnen

veranstalteten am Samstag, 21.10.2017 von 14 bis 17 Uhr ein Herbstfest auf unserer Dietenbach-Wiese.

Die Mitglieder vom RegioBündnis stellten sich mit Infos über ihr Engagement vor und erinnerten an ihre Forderungen

„Für den ökosozialen Umbau von Stadt und Region fürs Wohnen“, „Rettet die regionale Landwirtschaft und Natur“ und                            „ Stoppt das Bauen auf der grünen Wiese JETZT“.

Nach Eröffnungsreden der BI Pro Landwirtschaft (Youtube Video Eröffnungsreden zur Verfügung gestellt von Herrn Baron Drohste zu Hülshoff) und den RegioBündnis Mitgliedern gab es ein buntes Programm.

Beim Tisch „Frag den Landwirt“ konnte man mit betroffenen Dietenbacher Landwirten ins Gespräch kommen.

Aus Horben kam Herr Baron Droste von Hülshoff und stellte seine Online Petition gegen das 20 Mio € teure Rückhaltebecken in Horben vor. Auch dort sollen Landwirte enteignet werden. Das Rückhaltebecken sei Voraussetzung um das Dietenbach Gelände bebauen zu können, da dort eigentlich absolutes Bauverbot gilt aufgrund Hochwasserschutzgebiet 100.

Martin Linser, Landwirt und Winzer aus Opfingen, führte eine interessierte Gruppe durch das Gewann Dietenbach und beantwortete viele Fragen zu Anbau, Getreide und Landwirtschaft.

Infos rund um das Thema Boden und was er für den Menschen bedeutet gab es vom Soziologen und Urbanisten Emil Galli. Hier konnte man auch verschiedene Boden- und Getreidearten mit den Händen „fühlen und greifen“.

Die seltene Gelegenheit, Schnur aus Flachs zu spinnen gab es bei einem tollen Mitmachstand vom Kunzenhof.

Für Kinder lagen große Strohballen zum Toben bereit und für Alle gab es ein Glücksrad-Spiel mit Öko-Quizfragen.

Unter den Gästen konnten wir auch von der Fraktion Freiburg Lebenswert Frau Gerlinde Schrempp und Herrn Wolf-Dieter Winkler begrüßen, danke fürs Interesse und Kommen!

Vielen Dank auch an die Landwirtsfamilie Stefan Gamp aus Eschbach, die uns einen ganzen Hänger voll Dietenbacher Speisekürbisse zur Verfügung gestellt hat – diese schenken wir gerne weiter- einfach auf der Wiese abholen und genießen! Bei großen Abholmengen freuen wir uns über eine kleine Spende auf unser BI Konto.

Weitere aktuelle Infos auch auf facebook.

  • https://www.google.de/maps/place/48°00’28.2%22N+7°47’28.6%22E/@48.007839,7.7891676,465m/data=!3m2!1e3!4b1!4m5!3m4!1s0x0:0x0!8m2!3d48.007839!

 

 

Samstag, 20.5.2017:  2. Traktoren Demo mit Fahrradbegleitung und Kundgebung

Anlässlich der Freiburger Aktionstage Nachhaltigkeit 2017 sowie der Europäischen Nachhaltigkeitswoche protestierten wir gegen den absolut nicht nachhaltigen Flächenverbrauch beim geplanten großen Neubau-Stadtteil Freiburg-Dietenbach auf 169 ha landwirtschaftlichem Boden, Wiesen und Wald.

Am Samstag, 20. Mai 2017, von 13 bis ca. 15 Uhr fuhren 52 Landwirte aus Freiburg und Umgebung mit ihren Traktoren die 2. Traktoren Demo durch die Freiburger  Innenstadt und danach weiter bis zum Dietenbach. Dort erfolgte bei Flammenkuchen und Getränken der Abschluß.

Begleitet wurden die Traktoren ab und bis Konzerthaus von Radfahrern. Um 13.45 Uhr gab es am Fahnenbergplatz/ Friedrichstrasse eine Kundgebung mit folgenden Rednern:

Erwin Wagner (BI Pro Landwirtschaft und Wald in Freiburg Dietenbach & Regio) 2. Gabriel Hugoniot (BUND), Herr Helmut Königer (ehemals Baumbeauftragter der Stadt Freiburg; spricht für Kleingärtner Kreisverein), Herr Löser, Ecotrinova, Martin Linser (Blhv, BI).

Ideell unterstützt wurde die Demo von:

RegioBündnis Pro Landwirtschaft Natur & ökosoziales Wohnen, BLHV Badischer Landwirtschaftlicher Hauptverband, ECOtrinova e.V., NABU Freiburg e.V., BUND Freiburg, Klimabündnis Freiburg, AbL Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft B-W e.V., AntiAtom Gruppe Freiburg, BUND Schönberg, Gartenleben Freiburg, Lernort Kunzenhof e.V., AK Wasser im BBU e.V., Plan B e.V., BI Unterm Heidach (Denzlingen).

Youtube Video der Demo von Charly Schröter

Pressemitteilung zur 2. Schlepper-Demo am 20.5.2017 m. Radfahrern u. Kundgebung

 

 

 

 

 

Hintergrundinfos:

Warum die 2. Demo?

Anlässlich der Freiburger Aktionstage Nachhaltigkeit 2017 und der Europäischen Nachhaltigkeitswoche  kritisieren  wir die tatsächliche Nachhaltigkeitsstrategie der Stadt Freiburg in punkto Flächenverbrauch. Die Bundesregierung hat  im Rahmen der Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie das  Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2020 die Neuinanspruchnahme von Flächen für Siedlungen und Verkehr auf 30 Hektar (derzeit 69 ha) pro Tag zu verringern. Wir fragen: wo bleiben die Bemühungen in dieser Richtung bei der Freiburger Stadtpolitik?

In Freiburg Dietenbach plant die Stadt die Bebauung von ca. 169 Hektar Äckern, Wald und Wiesen mit Häusern, Straßen usw.  – dies im krassen Gegensatz zur Nachhaltigkeitsstrategie.  Die BI fordert, den Verbrauch von Flächen der Landwirtschaft, von Wald und Kleingärten in Freiburg und Region  zu stoppen.

Die BI Pro Landwirtschaft und Wald in Freiburg Dietenbach & Regio setzt sich mit ihren zahlreichen Unterstützer-Vereinigungen (s. Flyer) ein für die durchaus vorhandenen Alternativen (zB Aufstockungen, Dachausbauten, grundsätzlich mehr Genehmigungen für höhere Bauwerke, Leerstandsregister und Leerstandsmanagement, mehr Wohnungen statt Büros (Bahnhofsmeile!), Rücknahme illegaler Ferienwohnungen, Überbauung vieler großer Parkplatzflächen, Bebauung von noch ausstehenden unumstrittenen Flächen des aktuellen Flächennutzungplans 2020 und , mehr Wohnen für Hilfe, bessere Nutzung von Wohnraumreserven in Mischgebieten, und insbesondere  die soziale und ökologische Entwicklung einer ganzen Reihe Freiburger Stadtteile.

Die regionale Landwirtschaft wird zwar von der Politik immer wieder öffentlich gewünscht, aber in Wirklichkeit durch Ausweisung ständig weiterer Bauflächen im Außenbereich in der Existenz bedroht und letztlich unwiederbringlich zerstört. Dabei wird die Ernährung  der Menschen in Freiburg laut Untersuchung i.A. der Stadt nur noch zu 20% aus der Region Südbaden bedient.

Die BI möchte das Thema Flächen-Versiegelung und die negativen Konsequenzen für  Wasser, Luft, Klima und die Artenvielfalt zu den Bürgern tragen: Es ist ein sehr wichtiges Umweltthema, welches uns in den nächsten Jahrzehnten zunehmend beschäftigen wird. Wir möchten mit unseren Unterstützern den Böden, den Wiesen und dem Wald eine Stimme geben. Flächenschutz ist auch Menschenschutz!

Nach wie vor gibt es für die Landwirte keine ausreichenden Ersatzflächen, nur etwa 29 ha. Es wird auch kaum  mehr werden, weil Freiburg und Umland einfach nicht mehr genug Flächen zur Verfügung stehen. Schon jetzt  werden auch anderen Landwirten in Freiburg außerhalb vom Gewann Dietenbach und außerhalb Freiburgs stadteigene Pachtflächen gekündigt, die später den Dietenbacher Landwirten zur Verfügung gestellt werden sollen. D.h.  aber, dass auch diesen Landwirten in Folge Flächen weggenommen werden und auch dort durch den Flächenverlust die Wirtschaftlichkeit und teilweise  auch Existenz der Betriebe bedroht  sind. Auch bei diesen Landwirten „in zweiter Reihe“ entsteht ist schon  Unruhe.

Hier ein Auszug von Problemen, die den Bau von günstigem Wohnraum im Gewann Dietenbach sehr unrealistisch erscheinen lassen:

Die von der Stadtverwaltung „zurechtgebastelte“ Finanzierung für den neuen Stadtteil mit einem 98 Mio. Euro Finanzloch aus dem Haushalt, die vielen nicht im Eigentum der Stadt vorhandenen Grundstücke, die Vertreibung von Landwirten bzw. deren Existenzgefährdung,  das nur sehr hohen Kosten zu umgehende Verbot im großen Überschwemmungsgebiet  Dietenbach, vorgeschriebene teure  Lärmschutzwälle, hohes Grundwasser, die Verlegung von Sendemast und Hochspannungsleitungen, mühsame Ausgleichsflächensuchen für Naturverluste, nicht zufriedenstellende geplante ÖVNP-Verbindung, Verlust von Dietenbach für die Naherholung für die Bevölkerung von Weingarten und Rieselfeld, kein Schwimmbad, kein Bürgerzentrum à la Glashaus Rieselfeld,  von vorneherein zu kleine Schule, Verlust von Flächen für die Ernährung von bis zu 2.000 Menschen.…

 

18.05.2017, 19:00 im Weingut Dilger (Urachstraße 3, 79102 Freiburg im Breisgau)

AgriKultur  diskutiert im Rahmen der Freiburger Aktionstage der Nachhaltigkeit:

Stadt, Land, Acker – nachhaltige Landnutzung und regionale Lebensmittelversorgung:
Diskutiert wurde die Frage wie weit eine nachhaltige Stadtentwicklung auch die regionale Versorgung
mit fair und nachhaltig produzierten Lebensmitteln berücksichtigen und in ihre Planungen einfließen lassen soll.

Diskutiert haben:

Stefan Rost, Freiburger Mietshaussyndikat
Nicolas Schoof, Uni Freiburg
Ane Nieschling, Landschaftsarchitektin und
die BI Pro Landwirtschaft und Wald im Dietenbach & Regio

und viele vom Publikum!

 

17.3.2017: Führung durch das Dietenbach-Gelände:

Pius Salb und Franz Kiefer zeigen und erklären einer Agrar-Reisegruppe (französische Studenten) die Thematik. Organisiert und angefragt durch die Innovation Academy e.V., 79098 Freiburg. Weitere Führungen werden folgen.

15.3.2017:  „Zwischen Wohnungsnot und Flächenfraß“

Der Treffpunkt Freiburg hat uns zu einer Diskussionsrunde eingeladen. Martin Linser hat unsere Standpunkte sehr gut vertreten.
http://www.treffpunkt-freiburg.de/node/1069

04.03.2017: Gründung des RegioBündisses

04.03.2017: Symbolische Feldbesetzung im Dietenbach

Mit vielen Menschen haben wir den Spruch „Rettet Dietenbach“ gebildet und mit einer Foto-Drohne aufgenommen.

Folgende Vereinen und Verbänden haben uns ideell unterstützt: Greenpeace Freiburg, BUND Freiburg und Bund Gruppe Schönberg, Nabu Gruppe Freiburg, Blhv (Bad. Lw Hauptverband) mit den Ortsgruppen Tuniberg und Freiburg St. Georgen, Landesnaturschutzverband LNV, Gartenleben, Transition Town, Klimabündnis Freiburg, Lernort Kunzenhof und die AbL (Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Lv BW u. Ecotrinova. (PDF Flyer dazu). Danke!!!!

 

  

  

2.2./27.02.21017: Fasnetwagen der Kolping Jugend beim St. Georgener Umzug und in der Stadt:

Auf dem Anhänger hat die Kolping Jugend unsere Protest-Plakate montiert. Das Motto des Wagens war der Klimawandel und unsere Plakate zur Erhaltung der Landwirtschaft passten super gut dazu. Danke!!!

 

01.02.2017: Treff im Blhv Freiburg von interessierten Verbänden und Vereinen zur Ideensammlung für ein gemeinsames Bündnis gegen die weitere enorme Versiegelung in Freiburg & Regio.

 13.1.2017: Offizielle Gründung der „ BI Pro Landwirtschaft und Wald in Freiburg Dietenbach & Regio

11/12 2016:

Gespräche mit fast allen Fraktionen der Stadt Freiburg, um unsere Standpunkte und Bedenken zum neuen Stadtteil zu erklären.

25.11.2017:  1. Traktoren Demo durch Freiburg

 

23.11.2016:  Samstags Forum Regio Freiburg: Chance Perspektivplan-Freiburg? (Um-)Bauen für wen wie wo? Neubaustadtteil Dietenbach: Probleme und bessere Alternativen

Kurzvorträge mit Podiums-/Publikumsdiskussion mit:

Dr. Georg Löser, ECOtrinova e.V., Vorsitzender; Erwin Wagner (Für die BI und betroffene Landwirte aus Freiburg und Umland); Alexander Milles, NABU-Freiburg, Vorstand; Klimabündnis Freiburg;

5.11.2016: Stille Schilder-Demo vor dem Rathaus Freiburg

              

19.09.2016: Leserbrief

an alle Gemeinderäte und Fraktionen und auch an die Presse, abgedruckt in zahlreichen Freiburger Zeitungen.