Rückhaltebecken Horben

04 2019: Aktuell sind bereits 1.660 € an Spenden eingegangen – DANKE!!

03 2019: SWR 15.03.2019: „Freiburg will für Hochwasserschutzprojekt notfalls enteignen“ – Spendenaufruf!

Der 1. Landwirt soll vor allem wegen Dietenbach enteignet werden – für den Hochwasserschutzdamm in Horben, der auch für die geplante Bebauung unten im Dietenbach notwendig ist. Er will und muss (wenn er seine landwirtschaftliche Existenz retten möchten) gerichtlich dagegen vorgehen und bittet um finanzielle Unterstützung für ein Gutachten. Bitte helft alle mit!
Spenden mit Stichwort „Horben“:
BI Pro Landwirtschaft und Wald, Volksbank Freiburg, DE60 6809 0000 0040 3299 00 BIC GENODE61FR1
(leider keine Spendenquittung möglich, da wir kein Verein sind; bei größeren Beträgen bitte direkte Kontaktaufnahme )
DANKE!

02 2019: Familie von Droste zu Hülshoff reicht Klage ein

6.12.2018: die Stadt Freiburg treibt die Enteignung voran. Unglaublich aber wahr!

 

Die BI Pro Landwirtschaft und Wald in Freiburg Dietenbach & Regio unterstützt Herr Baron von Droste zu Hülshoff, ebenfalls von Enteignung bedrohter Landwirt aus Horben, und bittet um Mithilfe bei seiner Petition zur Vermeidung des Hochwasser-Rückhaltebeckens:

“ Die Stadt Freiburg will bereits 2018 im Bohrertal am Schauinsland (nach Günterstal) mit dem Bau eines 15-20 Millionen Euro teuren Hochwasser-Rückhaltebeckens beginnen. Das Rückhaltebecken dient als wichtigste Bauvoraussetzung für das geplante Neubaugebiet im Dietenbach, welches stark umstritten ist.

Warum ist das Rückhaltebecken in Horben so wichtig für Dietenbach?

Eine Ausnahme vom absoluten Bauverbot im Dietenbach wäre wenn überhaupt nur dann (nach § 78 Wasserhaushaltsgesetz, § 65 Wassergesetz Baden-Württemberg) zulässig, wenn der Verlust des  verlorengehenden Rückhalteraumes zeitgleich mit dem vollen Volumen anderenorts ausgeglichen wird. Ob die Stadt das schafft oder nicht, hängt allein davon ab, ob sie rechtzeitig ein riesiges Hochwasserrückhaltebecken im Bohrertal, aus dem der Dietenbach sein Wasser bekommt, durchsetzen und bauen kann: „Die Dietenbachniederung ist …Überschwemmungsgebiet…Mit einem Schutzbauwerk am Standort südlich von Günterstal kann auch gewährleistet werden, dass eine Bebauung und entsprechende Versiegelung des Dietenbachgeländes den Unterliegern Umkirch und Gottenheim kein zusätzliches Niederschlagswasser zuführt“ (Gemeinderatsvorlage vom 22.11.2013).

Auch in Horben sind Landwirte durch den Bau dieses Mammut-Projektes Rückhaltebecken in Ihrer Existenz durch Enteignung bedroht!

Die Bebaubarkeit des Dietenbachareals hängt also entscheidend vom Ausgang des Kampfes um das umstrittene Hochwasserrückhaltebecken ab, das schon sehr bald im Landschaftsschutzgebiet Horben gebaut werden soll. Noch ist es nicht zu spät dieses Mammutprojekt zu verhindern, für welches das Planfeststellungsverfahren noch vor Weihnachten beginnen soll.

Daher unser dringender Aufruf: Unterzeichnen Sie dazu die Online-Petition unter www.openpetition.de/!rueckhaltebecken

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!“

Horben, 8.11.2017