PM der BA Dietenbach zur Ablehnung der Einwohnerversammlung am 11.11.19

Die Bürgeraktion Dietenbach lehnt die aktive Teilnahme an der Einwohnerversammlung zum neuen Stadtteil Dietenbach, die von der Stadt Freiburg für den 11.November angesetzt ist, ab. Sie sieht keine Möglichkeit, bei dem von der Stadt vorgeschlagenen Veranstaltungsformat der Gemeindeordnung Rechnung zu tragen und Antworten auf die eigentlichen Fragen zu erhalten.

Weiter hier auf der neuen Webseite der Bürgeraktion Dietenbach.

Stellungnahme 6.9.2019 zu: Bebauungsplan „Erweiterung Kleingartenanlage Moosacker“

Zum Bebauungsplan „Erweiterung Kleingartenanlage Moosacker“, Plan-Nr. 6-154a + zu: 24. Änderung des Flächennutzungsplans 2020 „Erweiterung Kleingartenanlage Moosacker“ erging am 6.09.2019 folgende Stellungnahme an die Stadt Freiburg:

An die Stadt Freiburg i.Br.
Rathaus
per E-Mail

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Horn,

in der Anlage ehalten Sie unsere Gemeinsame Stellungnahme vom 6.9.2019
zu: Bebauungsplan „Erweiterung Kleingartenanlage Moosacker“, Plan-Nr. 6-154a
zu: 24. Änderung des Flächennutzungsplans 2020 „Erweiterung Kleingartenanlage Moosacker“

Gegen Verlust von landwirtschaftlichem Boden, pro Erhalt von Kleingärten und pro innovatives Vorgehen!

Wir kritisieren außerdem, dass die Unterlagen am Tag des Beginns der Schulferien auslegt wurden und die Frist so gesetzt wurde, dass Stellungnahmen nur vor Ende der Schulferien möglich sind.
Währenddessen die Verwaltung in den Urlaub ging. Das ist ziemlich bürgerfern, gehört aber fast regelmäßig zu den Strategien der Verwaltung, auch um Festtage herum
wie Weihnachten/Neujahr, leicht zu erkennen, dass so Stellungnahmen aus der Öffentlichkeit behindert werden sollen. Sie wollen es doch eigentlich anders?

Beste Grüße,
Dr. Georg Löser, 6.9.2019, für die nachfolgend und in der Anlage benannte Gemeinschaft:

BI Pro Landwirtschaft und Wald im Dietenbach & Regio, ECOtrinova e.V.,
unterstützt von BLHV Ortsverband Tuniberg, Plan B e.V., Lernort Kunzenhof e.V.,
Arbeitsgemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft Baden-Württemberg (AbL) e.V.

Bund Deutscher Architekten fordert radikales Umdenken beim Bauen

Der Bund Deutscher Architekten (BDA) hat ein radikales Umdenken beim Bauen gefordert. In einem Interview mit der FAZ, das dort am 8. August 2019 erschienen ist, äußert sich Heiner Farwick unter der Überschrift „Umbau muss Vorrang vor Neubau haben“ über die Verantwortung der Architekten in Bezug auf ökologisches Bauen und Verringerung des CO2-Ausstoßes. Er plädiert für eine „Gesamtbetrachtung von Bauten und Gebäudegruppen über ihren gesamten Lebenszyklus“ und stellt dazu radikale Forderungen auf.

„Das Mantra ‚Bauen, Bauen, Bauen‘ hat angesichts der Notwendigkeit des Klimaschutzes keine Zukunft mehr!“

Und Freiburg – was machst Du? Dietenbach bebauen?? Wo sind die Vordenker im Grünen Freiburg??

Unglaublich: Freiburg – 190 Bäume sollen für Parkplätze weichen

Aktuelle Protest Aktion der FfF Bewegung: Freitag, 30.8.2019, 16 Uhr, PdAS, bitte in der Baumfarbe grün  gekleidet oder alternativ in Schwarz kommen. Gerne mit Protestschilder!

Info-Flyer Sebastian Müller

Bitte Petition unterschreiben:

Liebe Freunde, 
Sehr geehrte Damen und Herren, 
vielleicht habt Ihr, haben Sie es aus der Presse erfahren oder sich schon selbst dagegen geäußert: 
 
190 Bäume des Mooswaldes sollen gefällt werden, um für das Eugen-Keidel-Bad 200 neue Parkplätze zu schaffen.
 
Obwohl die Stadt laut eigener Aussage die „Dramatik der Lage“ d.h. der Klimakrise erkannt hat, setzt man nach wie vor auf den Autoverkehr statt auf öffentlichen Nahverkehr und den Ausbau der Radwege. 
Bitte teilt die Petition http://chng.it/M5Jsp5Nf9W, protestiert gegen das Fällen weiterer Bäume in dem ohnehin schon stark dürregeschädigten Mooswald. 
 
Herzlichen Dank! 
Dr. med. Josef Rabenbauer

Freiburg

…“Dietenbach zerstört große Naturflächen…“

BZ Artikel, Gaby Herzog, Di, 18. Juni 2019:

„Wildbienenautobahnen, gedimmte Laternen, „Buntstreifen“ statt Grünstreifen – in Kommunen gibt es viele Ideen, um Insekten zu schützen“

Hierzu Josef Aschenbrenner vom Nabu: …“Aber auch in Freiburg ist in Sachen Insektenschutz“ noch Luft nach oben“, sagt Aschenbrenner. Große Neubauprojekte wie Dietenbach halten die Umweltschützer für falsch, weil sie große Grünflächen zerstören.

Aschenbrenner plädiert dafür, die Stadt vielmehr nach innen zu verdichten. „Man könnte im großen Stil aufstocken und riesige Parkflächen von Discountern und Baumärkten überbauen.“